15.08.2019

Dokumentation aus Sicht der Maschinensicherheit:

Die neue ISO 20607 ist nun erhältlich

Ing. Martin Rieder

Bereits während ihrer Entstehung seit 2016 hat das Normprojekt ISO 20607 ordentlich Staub aufgewirbelt. Am 6. Juni 2019 wurde die Norm von ISO veröffentlicht. Das Ergebnis: Ein "Kochbuch" für die Maschinenbaudokumentation, das sich in Teilen mit IEC/IEEE 82079-1 Edition 2 überschneidet, diese aber auch ergänzt.

Der Beitrag beleuchtet Vor- und Nachteile der Norm und wirft einen kompakt-kritischen Blick auf die Arbeit damit.

Der lange Weg zur Norm

Die ISO 20607 entstand unter ISO (International Organization for Standardization) in der Arbeitsgruppe 5 des Technischen Komitees 199. Sie war von Beginn an eine reine ISO-Norm ohne Beitrag oder Verbindung zur ISO/IEC Joint Working Group 16, die für die Überarbeitung der IEC/IEEE 82079-1 verantwortlich zeichnet. Somit waren Doppelgleisigkeiten zu befürchten. Nach Veröffentlichung des Normentwurfs wurden aus 13 Ländern rund 500 Kommentare abgegeben. Die Herausgabe der finalen Norm war für November 2019 geplant. Erschienen ist die Norm aber schon in der ersten Juni-Hälfte, wenige Wochen nach der Veröffentlichung der 82079-1 Edition 2.

Die ISO 20607:2019 trägt den Titel Safety of machinery - Instruction handbook - General drafting principles und ist im Webstore von ISO in englischer und französischer Sprache verfügbar. Die Norm umfasst in der englischen Version 32 Seiten (zum Vergleich: IEC/IEEE 82079-1 umfasst 130 Seiten in der kombinierten Englischen und Französischen Sprachfassung) und kann dort als PDF und ePub für 118,00 CHF erworben werden.

Im Webstore von ISO können Teile der Norm bereits kostenlos eingesehen werden. Neben dem Inhaltsverzeichnis, dem Vorwort und der Einleitung zur Norm, stehen die Abschnitte 1 bis 3 (Anwendungsbereich, Normative Referenzen, Begriffsbestimmungen) zur Verfügung.

Stellung, Adressatenkreis und normative Reichweite von ISO 20607

Aus den Abschnitten der kostenlosen Vorschau wird die Stellung der Norm sehr rasch deutlich: Sie ist eine Norm aus dem Bereich der Maschinensicherheit und wird als Typ-B-Standard nach ISO 12100 ausgewiesen. Ebenso werden im Scope die Adressaten der Norm genannt, zu denen neben Maschinenherstellern auch Behörden, Nutzer, Verbraucher und Normungsinstitutionen gehören. Die Norm stellt Informationen zur Gestaltung von Betriebshandbüchern bereit und dies – nach eigener Angabe im Scope – detaillierter als es in der IEC/IEEE 82079-1 der Fall ist.

Fakt ist, dass die Norm hier etwas weiter greift, indem sie klare Vorgaben – als Empfehlung – zur Struktur und dem Inhalt von Betriebsanleitungen macht. Womit wir beim „Kochrezept“ angelangt sind.

Gut ist auch, dass die Norm mit einer bereits in die Jahre gekommenen Diskussion (Betriebsanleitungen ausschließlich in Papierform) aufräumt und hier an die 82079-1 anknüpft. Betriebsanleitungen in elektronischer Form auf unterschiedlichen Medien werden unter Voraussetzung der rechtlichen Zulässigkeit ermöglicht. Nach erfolgter Harmonisierung zur Maschinenrichtline ist dies eine wertvolle Präzisierung der Anforderungen bezüglich der technischen Dokumentation.

Aktuell befindet sich die Norm im Harmonisierungsprozess und wird in den nächsten Monaten (voraussichtlich im Herbst 2019) als EN publiziert. Vorbereitungen zur Harmonisierung zur EG-Richtlinie für Maschinen 2006/42/EG laufen bereits, was angesichts der Anwendung der Norm eine interessante Rolle spielt.

Fazit

Technische Redaktionen im Maschinenbau sind gut beraten, bereits parallel mit beiden Normen (20607 und 82079-1 Edition 2) zu arbeiten. Die 20607 ist für die Erstellung von Betriebsanleitungen auf die Schnelle geeignet, greift aber für die grundlegende Konzeption der Dokumentation eines Maschinenbauunternehmens zu kurz. Umfassende Ansätze, Prinzipien, Kriterien, Grundlagen und Prozesse stehen nicht im Fokus der Norm, wie es bei der 82079-1 der Fall ist. Die IEC/IEEE 82079-1 setzt dazu Kenntnisse in der Informationsentwicklung voraus und erfordert Konzeptarbeit.

Die IEC/IEEE 82079-1 bildet somit die Grundlagennorm und sollte bei der Erstellung von Informationsprodukten, also auch Betriebsanleitungen für Maschinen, immer genutzt werden. Der Blick in beide Normen wird sich für Maschinenbauredaktionen aber auf alle Fälle als wertvoll erweisen.


Abb. 01: Schnittstellen ISO 20607 / IEC/IEEE 82079-1 (Quelle: Martin Rieder)

Sie möchten noch mehr Informationen über die neue Norm?

In der Ausgabe 4/2019 der Fachzeitschrift ‚technische kommunikation‘ ist ein Fachartikel erschienen, mit detaillierten Informationen zur Norm, den Schnittstellen zur 82079-1 Edition 2 und der parallelen Anwendung beider Standards.

Um diesen Beitrag kommentieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.